Maithuna – Von romantischen Fantasien

Maithuna – Von romantischen Fantasien

Maithuna – Von romantischen Fantasien zu eigenverantwortlicher Sexualität Als ich ein Teenager war, hatte ich diese unglaublich romantischen Vorstellungen von Liebe und Sexualität: die Frau, mit der ich mich körperlich vereinige, wird die Frau meines Lebens sein! Wenn wir uns vereinigen, schweben wir beide im siebten Himmel, die Engel werden singen und natürlich kommen wir beide gleichzeitig zum Orgasmus! Maithuna?

Poly-Grenzen

Poly-Grenzen

Poly-Grenzen Ich liebe polyamor, das heißt in einem Beziehungsnetzwerk. Bei mir gestaltet sich das mit einer Hauptpartnerin, die mehrere Geliebte hat, ebenso wie ich, teilweise treffen wir die auch gemeinsam. Hier an unserem Wohnort wird alles sehr fein miteinander abgesprochen und die Grenzen des Anderen sind sehr wichtig. Noch dazu haben wir eine Vereinbarung der offenen Grenzen, d.h. dass Jede/r

Es ist nicht der Sex, der die Bindung macht …

Es ist nicht der Sex, der die Bindung macht …

Es ist nicht der Sex, der die Bindung macht … Seit ich mich mit dem Thema bewusst auseinandersetze, mache  ich verschiedene Erlebnisphasen durch. Einmal scheint es, als würde intensiv gelebte Sexualität eine extrem enge Bindung erzeugen. Ein anderes Mal erlebe ich Sexualität als eine erfüllende Feier der Körper und die Beteiligten gehen ihrer Wege – ohne Verpflichtung und ohne Bindung.

Zwischen Klosterleben und Sex-Event

Zwischen Klosterleben und Sex-Event

Zwischen Klosterleben und Sex-Event Ich verbringe gerade ein paar Tage in einem Schweizer Kloster. Sitze im Klostergarten unter dem Kirchturm, umgeben von biblischen Pflanzen und höre Orgelklängen zu, während ich mich mit dem Thema Tantra und Sexuelle Gesundheit für diesen Artikel befasse. Noch vor ein paar Wochen war ich auf der XPlore in Kopenhagen und konnte mich dem Thema Lust

Gelegenheit schafft Liebe

Gelegenheit schafft Liebe

Gelegenheit schafft Liebe Verführt Tantra zu Polyamorie? Mit wem wir uns wie paaren, mit wem wir Sexualität und Liebe leben oder unseren Alltag teilen, ist eine der entscheidenden Frage für unser Lebensgefühl. Zum Glück darf heutzutage jeder diese Frage für sich selbst beantworten … im Prinzip. Doch erstens ist es nicht leicht, eigene Wünsche mit denen anderer in Übereinstimmung zu

Monogamie, Polyamorie oder Reise zum Selbst?

Monogamie, Polyamorie oder Reise zum Selbst?

Monogamie, Polyamorie oder Reise zum Selbst? Der aktuelle Zeitgeist bringt es wohl mit sich, dass Beziehungen sich stetig verändern. Sexuelle Aktivitäten unserer Großeltern und Eltern waren noch sehr von starren Konventionen geprägt und fanden meistens erst nach der Eheschließung statt. Die sechziger Jahre brachten eine gewisse sexuelle Befreiung, doch auch danach galt die monogame Beziehung für viele Menschen als einzige

Wir nehmen uns immer mit – Beziehungsdynamische Perspektiven auf Polyamorie

Wir nehmen uns immer mit – Beziehungsdynamische Perspektiven auf Polyamorie

Wir nehmen uns immer mit – Beziehungsdynamische Perspektiven auf Polyamorie Beschreibungen in einschlägigen Foren und Veröffentlichungen oder von Verfechtern polyamorer Lebensmodelle legen häufig die Vermutung nahe, man könne sich für eine bestimmte Beziehungsform entscheiden. So wird teils historisch argumentiert, teils versucht mit biologischen Erklärungen zu untermauern, dass polyamor zu leben folgerichtig und natürlich ist. Die Argumente sind meist schlüssig und

Tantra und Polyamorie – Meine Erfahrungen

Tantra und Polyamorie – Meine Erfahrungen

Tantra und Polyamorie – Meine Erfahrungen 25 Jahre war ich mit meinem Ehemann zusammen, die meisten davon glücklich. Zwischen uns war fremdgehen oder Eifersucht nie ein Thema, unsere Beziehung zerbrach schließlich aus anderen Gründen. Nach der Trennung wollte ich dann etwas erleben, meinen Horizont erweitern, mit Männern in Kontakt kommen und meine Sexualität weiterentwickeln. Eine Freundin nahm mich mit zum

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.