Glück ist Beziehungsglück

Menschen sind ihrem Wesen nach Beziehungswesen. Ohne in Beziehung zu sein verkümmern wir.

In Beziehung zu sein heißt nicht unbedingt, in einer festen Partnerschaft zu leben. Es bedeutet, dass wir aus dem Gefängnis purer Selbstbezogenheit heraustreten. Wir begegnen „dem Anderen“, wir nehmen eine Form von Kontakt auf, die uns über unseren Tellerrand hinausführt.

Paradoxerweise können wir einen solchen Kontakt auch zu uns selbst herstellen, indem wir „das Andere“ in uns selbst aufsuchen und uns von uns selbst überraschen lassen. Wenn wir uns selbst neugierig begegnen wie einem Fremden, lernen wir immer wieder neue Facetten von uns kennenlernen.

Ebenso paradox mag es scheinen, dass Kontakt mit anderen Menschen keine Garantie bietet, unserem Gefängnis zu entkommen. Auch hier brauchen wir die Bereitschaft, das Tor zur gut gesicherten Burganlage unseres Ich zu öffnen, um uns nach draußen zu wagen und im Kontakt tatsächlich verändern zu lassen.

Tantra lässt sich verstehen als Lehre echter Beziehungskunst. Alles ist mit allem verbunden, also in Beziehung miteinander. Das gilt sogar dann, wenn wir es nicht merken, uns abschotten und uns natürlicher Bezogenheit entziehen.
Glücklich werden wir so nicht, denn Glück ist im Kern Beziehungsglück. Wir finden es in der Freude daran, über uns selbst hinauszuwachsen und ein anderer zu werden als wir dachten, dass wir sind. Die Offenheit für den Moment, der noch nie da war und niemals wiederkehren wird: Nur sie kann von Dauer sein und uns darauf aufmerksam machen, wer wir wirklich sind. Je mehr wir uns diese Offenheit erlauben, desto erfüllender wird die Beziehung und wir erleben neugieriges Miteinander-Wachsen.

In-Beziehung-sein kann nicht nur Quelle großen Glücks, sondern auch Auslöser für schwer zu ertragendes Unglück sein. Die meisten Menschen haben erlebt, wie nah beides beieinander liegt. Der Weg in die Hölle ist einfach: Erwarte von einem Partner oder einer Partnerin, dich glücklich zu machen und voilà, schon bald landest du mindestens im Fegefeuer.

Der Weg zurück aus der Hölle ist nicht ganz so einfach. Beziehungskunst ist eine der wichtigsten Skills im Leben. Leider wird sie selten gelehrt und bekommt kaum die Aufmerksamkeit, die sie verdient. In unserer Kultur gehen die meisten davon aus, dass es auf die Wahl des richtigen Partners ankommt. Der Rest käme dann schon von allein. Doch was von allein kommt, ist in der Regel die Enttäuschung.

Vieles kann uns auf dem Weg zu einer erfüllenden Beziehung helfen. In einer Videoreihe habe ich mit meiner Kollegin Adriana Feldhege über einige wichtige Wegweiser gesprochen. Ausgangspunkt waren folgende Thesen:

  1. Sex, Herz und Bindung sind die drei grundlegenden Dimensionen in Beziehungen, mit jeweils eigenen Gesetzmäßigkeiten.
  2. Bedingungslose Liebe, die eingefordert wird, ist selbst eine Bedingung.
  3. Wir sind mehr dafür verantwortlich, zu lieben, als geliebt werden.
  4. Wünsche und Sehnsüchte sind Türöffner, Erwartungen hingegen Sargnägel einer Beziehung.
  5. Intimität bedarf der Neugier und Offenheit für das Unbekannte, im anderen und in uns selbst.
  6. Erotische Vorlieben, gegen die wir kämpfen, werden zu Obsessionen.
  7. Sexuelle Identitäten erschaffen wir uns selbst, sie sind nicht in Stein gemeißelt.
  8. Verbundenheit entsteht aus Einfühlung in Gemeinsamkeit gepaart mit Respekt für Anderssein.
  9. Bei Eifersucht investieren wir besser in die Qualität der Bindung als in den Bau eines Zauns.
  10. Erfüllende Beziehungen sind ein lebenslanger Lernprozess, mal harte Arbeit, mal spielerische Leichtigkeit und nicht zuletzt Gnade.

Du kannst unsere Gesprächen auf YouTube anschauen oder sie auf iTunes oder Spotify hören.
Ich wünsche gute Inspiration und freue mich über Rückmeldungen. Viel Glück – in Beziehung mit dir selbst, mit anderen und mit der Welt, in der wir leben!

Text: Saleem Matthias Riek

Website: www.schule-des-seins.de

Hier die Links zu den vier Teilen der Videoreihe „Erfüllende Beziehungen“.

Teil 1   Verantwortung für die Liebe

Teil 2   Fremdheit und Intimität

Teil 3   Wir sind sexuelle Wesen

Teil 4   Wie wir uns binden

Glück ist Beziehungsglück
Markiert in:                

Saleem Matthias Riek

Saleem Matthias Riek ist 1959 geboren, Heilpraktiker mit dem Schwerpunkt Paar- und Sexualtherapie, Tantralehrer, Diplom-Sozialpädagoge, Buchautor und lebt bei Freiburg im Breisgau. Seit 1986 erfolgreiche therapeutische Arbeit mit Einzelnen und Gruppen, seit 1992 mit den Schwerpunkten Liebe, Erotik, Paarbeziehung und Tantra, seit dem Jahr 2000 auch in der Ausbildung von Gruppenleitern tätig. Saleem ist Autor mehrerer Bücher rund um Lust und Liebe, Tantra und Spiritualität. Weitere Bücher, darunter ein Roman, sind in Vorbereitung.

See all posts by saleem

2 thoughts on “Glück ist Beziehungsglück

  • 16. September 2020 um 15:41
    Permalink

    Hallo Matthias,

    vielen Dank für diesen anregenden Beitrag. Ich habe viel über Deine Thesen nachgedacht – wie wahr, und um es mit Adrianas Worten zu sagen: Sehr interessant 😉

    Bitte lass mich eine Anmerkung hierzu machen: Das Thema „Intimität“ halte ich als viel zu elementar, als dass es irgendwo unter Punkt x, also quasi „unter ferner liefen“ auftaucht. Auch in Eurem Gespräch geht die Intimität unter den Punkten Sex und Liebe irgendwie unter und hat meines Erachtens nicht die tatsächliche Bedeutung einer eigenständigen Größe in einer Partnerschaft oder einer Beziehung im Allgemeinen bekommen. Daher würde ich, um der Wichtigkeit gerecht zu werden, die „Intimität“ als eigene Dimension in die erste These aufnehmen.

    Es gibt sicherlich viele Größen, die in einer Beziehung eine Rolle spielen, der Intensität der Intimität kommt m.E. aber eine ganz besondere Bedeutung zu: Sie wirkt auf die anderen Dimensionen ein, kann sich aber trotzdem eigenständig und unabhänig entwickeln.

    Ein paar Beispiele hierzu:
    In einer tiefen, platonischen Freundschaft kann sich Intimität bis zu höchsten Stufen entwickeln, ohne dass Sex eine Rolle spielt und auch Liebe und Bindung eher mäßig ausgeprägt sind.

    Andererseits kann es bei sich Liebenden vorkommen, dass man anders als in der tiefen Freundschaft nicht über Sehnsüchte und Ängste spricht, die höchsten Ebenen der Intimität also gar nicht zulässt.

    Es gibt viele Ehen, in denen Sex fast ohne Intimität gelebt wird, alles quasi „unter der Decke“ bleibt und Wünsche verschwiegen werden. Trotzdem wird Bindung und Liebe gefühlt und gegeben.

     

    Und es zeigt sich schließlich, dass Intimität auf die anderen Dimensionen einwirkt, denn ein hoher Grad an Intimität stärkt das Bedürfnis nach Liebe, Bindung und Sex. Deshalb glauben viele auch nicht an die platonische Freundschaft. Hierzu noch eine Anmerkung: Diese Wechselwirkungen kommen, wie Du weißt, sogar im Alltag von PflegerInnen und TherapeutInnen vor, und zur Professionalität gehört es dann, sich vom beziehungssuchenden Clienten distanzieren zu können.

    Wenn Du oder jemand anderes nach Inspirationen zum Thema Intimität suchst oder hiermit näher beschäftigen möchte(st), kann ich Euch allen das Buch „The seven levels of intimacy“ von Matthew Kelly empfehlen. Das gibt es zwar leider nur in Englisch, es ist jedoch recht gut lesbar.

    Es grüßt
    Harry

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.