Die duale Achse

Die duale Achse

Tantra und Beziehungskunst passen sehr gut zusammen. Ein typisches Klischee von Tantra ist, das sei spiritueller Sex. Also nicht einfach nur Sex, sondern aus spirituellen Gründen oder Eitelkeit aufgewerteter, »spirituell gemachter« Sex. Das ist in zweifacher Hinsicht falsch. Erstens, weil die Lebensphilosophie des Tantra der körperlichen Liebe nichts Ideologisches hinzufügen, sondern sie auf natürliche, unverklemmte und liebevolle Weise praktizieren will.

Beziehungskunst, Tantra und Liebeslust

Beziehungskunst, Tantra und Liebeslust

Wenn es darum geht zu beschreiben, was „Tantra“ und die „Kunst“, eine Beziehung zu gestalten miteinander zu tun haben, komme ich nicht umhin, das Kamasutra zur Hand zu nehmen. Doch im Vorfeld will ich noch die systemischen Aspekte von Beziehung und Partnerschaft beleuchten und Selbstverantwortung und die Fähigkeit Grenzen zu setzen als unentbehrliche Voraussetzungen für eine erfüllende und gegenseitig förderliche Beziehung aufzeigen.

Verbunden sein heißt Lieben

Verbunden sein heißt Lieben

Verbunden sein heißt Lieben Menschen sind soziale Wesen, benötigen ihrer Natur nach Kontakt. Auch Körperkontakt. Wie ist es möglich, eine Zeit zu überbrücken, in der Kontakte, Begegnungen eingeschränkt sind? Und wie könnten buddhistische, spirituelle, tantrische Sichtweisen dabei behilflich sein? Meiner Auffassung nach besteht eine Grundidee, eine Wurzel des Tantra darin, das Empfinden, die Wahrnehmung von Verbindung, Verbundenheit, wachsen zu lassen.

Hard skills meet soft skills

Hard skills meet soft skills

Sollten Tantriker ausgerechnet von BDSMler*innen lernen können? Tantra und BDSM galten lange Zeit als gegensätzlich. Während es im Tantra um Steigerung der Sensibilität,  respektvolle Begegnung auf Augenhöhe, Achtsamkeit, Heilung und Spiritualität ging, so stand BDSM für eher grobe sexuelle Praktiken, den besonderen Kick durch die Verbindung von Lust und Schmerz sowie die erotische Besetzung von Macht und Unterwerfung durch Fesselungen

Tantra und Sadomasochismus (SM) – Unmöglich oder bereichernd?

Tantra und Sadomasochismus (SM) – Unmöglich oder bereichernd?

Tantra und Sadomasochismus (SM) – Unmöglich oder bereichernd? Lassen sich das Spiel um Dominanz (Beherrschung) und Submission (Unterwerfung) mit Absichtslosigkeit, Präsenz und Anbindung an etwas Größeres vereinbaren? „Dann gehe ich und fühle mich eins mit der mich umgebenden Welt. … fühle mich zufrieden, wahrhaftig, mental erfüllt, lebendig. Ich habe mich gefunden, meinen Körper, meine Seele, ein Stück pures Leben! Ein

Über Geld spricht man nicht

Über Geld spricht man nicht

Über Geld spricht man nicht Über Geld spricht man nicht. Und schon gar nicht in spirituellen Kreisen. „Der schnöde Mammon“ verdirbt den guten Charakter, und der wird ja auf der Reise nach innen und hin zur Erleuchtung oder zumindest hin zur Erleuchtungsnähe dringend gebraucht. Da und dort wird gemunkelt, das Thema Geld (mit allen darum kreisenden Glaubenssätzen) sei noch schwieriger

Tantra kann man nicht kaufen

Tantra kann man nicht kaufen

Tantra kann man nicht kaufen Tantra kostet gar nichts, denn man kann Tantra nicht kaufen, so wenig wie man die Liebe kaufen kann. Wenn du Tantra machen willst, musst du dazu gar nichts kaufen, denn das womit du Tantra machst sind deine Sexualwerkzeuge und dein Körper, dein wacher Geist und dein betrachtendes Bewusstsein. Saraha mit seiner Pfeilmacherin auf der Verbrennungsstätte

Was darf Tantra kosten?

Was darf Tantra kosten?

Was darf Tantra kosten? Dieses Thema ist erst seit kurzem für mich von ökonomischer Relevanz, da ich erst seit etwa zwei Jahren traditionelles (Hindu-)Tantra „öffentlich“ – also in Workshops – unterrichte. Zuvor praktizierte ich Tantra seit 1986 nur für mich selbst mit befreundeten TantrikerInnen und erwirtschaftete meine Brötchen auf andere Art und Weise. Es liegt nahe, dass ich versuche, das

Tantrische Sexualitäten – denn es gibt deren viele …

Tantrische Sexualitäten – denn es gibt deren viele …

Tantra-Klischees Beim Stichwort Tantra denken die meisten Menschen an Sex. Aber an welche Art von Sex? Die Assoziationen und Klischees reichen von Selbsterfahrungsgruppen, in denen man sich früher oder später auszieht, über Gruppensex mit Räucherstäbchen, sexuelle Techniken der Orgasmuskontrolle oder -intensivierung bis hin zu Massageangeboten im Rotlichtmileu. In Mainstreammedien wird Tantra häufig mit Tantramassage gleichgesetzt, obwohl diese Massageform erst vor

Widerstände gegen tantrische Sexualität

Widerstände gegen tantrische Sexualität

Im Alltag gar nicht so leicht: Wenn das Gefühl auftaucht, im Liebesbett von der Ewigkeit und ihren zarten Lustgefilden einverleibt worden zu sein und ohne jeglichen Druck miteinander im Fluss der gegenseitigen Wonnen zu baden, ist möglicherweise der tantrische Geist in die Liebesbegegnung eingekehrt. In Zeiten der rosaroten Brille hat er sicherlich ein leichteres Spiel als nach langen, grauen Beziehungsjahren.

Tantrischer Sex – eine Spurensuche

Tantrischer Sex – eine Spurensuche

Die leuchtenden Augen Tantrischer Sex! Bei wem weckt das keine Fantasien? Wenn ich in Kennenlern-Gesprächen erwähne, dass ich seit 14 Jahren Tantra praktiziere und Gruppen anbiete, beginnen vor allem bei meinen männlichen Gegenübern die Augen auf eine spezielle Art zu leuchten. An was denkt wohl mein Gesprächspartner? Auf jeden Fall an erotische Abenteuer, schätze ich. An wilde Leidenschaft (mit mir?),

Sind Weiblichkeit und Männlichkeit universelle Prinzipien?

Sind Weiblichkeit und Männlichkeit universelle Prinzipien?

Über den jeweiligen Einfluss von Natur bzw. Kultur auf unser Mann- bzw. Frausein wurde und wird viel gestritten. Doch es gibt eine dritte Perspektive auf das Thema. Vor allem im spirituellen Kontext ist häufig von Männlichkeit und Weiblichkeit als essenziellen Prinzipien unserer Existenz die Rede. Was ist davon zu halten? Im Tantra gelten Shiva und Shakti als Ikonen universeller Männlichkeit

Sind Shiva und Shakti alltagstauglich?

Sind Shiva und Shakti alltagstauglich?

Jedem, der mit Tantra zu tun hat, sind schon einmal Shiva oder Shakti begegnet. Über diese beiden Begriffe findet man in der Literatur oder im Internet eine Vielfalt verwirrender Informationen. Bei Seminaren werden Anrufungen gesungen oder rezitiert. Für manche entsteht dadurch ein ersehntes, mystisches Flair. Übersättigt durch das abgestumpfte Vokabular hiesiger Religionen und Traditionen, wenden sich heutige Sucher oder einfach

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.