Vom Ent-Grenzen

Vom Ent-Grenzen

Vom Ent-Grenzen Man soll seine Grenzen überwinden, heißt es. Und gleichzeitig: man soll sie respektieren. Gerade im Tantra lernt man zunächst nur, auf sie zu schauen, ohne sie gleich überschreiten zu wollen. Warum sollten wir sie eigentlich überschreiten? Sollten wir nicht? Wenn ich an eine Grenze komme, dann habe ich das Gefühl, etwas stellt sich mir in den Weg. Den

Gott liebt dich durch mich

Gott liebt dich durch mich

Grenzen respektieren oder überschreiten? „Gott liebt dich durch mich“ Das war meine schönste Erfahrung, die ich im Rahmen meiner Tantra-Erfahrungen erlebt habe. Während einer stillen Vereinigung hörte ich in mir diesen Satz, der mich zutiefst berührt hat. Als ich mich zum ersten Mal im Jahr 1998 auch praktisch dem Thema Tantra annähert, hatte ich kurz zuvor eine Krebsdiagnose bekommen: Platten-Epithel-Karzinom (ein

Grenzen respektieren oder überschreiten?

Grenzen respektieren oder überschreiten?

Grenzen respektieren oder überschreiten? Immer wieder beobachte ich meinen Widerstand gegen die Begrenztheit dieser physischen Existenz. Immer wieder beobachte ich, dass ich keine Lust habe, mich an der Begrenztheit dieser Welt, dieser Gesellschaft, dieses Körpers zu orientieren. Immer wieder spüre ich deutlich, dass die Grenzen von Körper, Zeit, Ressourcen nicht so fest sind, wie sie manchmal scheinen. Ja! und gleichzeitig

Grenzen respektieren – Ja natürlich / Grenzen überschreiten – Ja endlich

Grenzen respektieren – Ja natürlich / Grenzen überschreiten – Ja endlich

Grenzen respektieren – Ja natürlich Grenzen überschreiten – Ja endlich Eine unserer am meisten beachteten Grenzen ist unsere Haut, innerhalb derer sich die unermessliche Weite unseres Selbst ausdehnt. Nehmen wir unsere Aura wahr, so beginnt diese Grenze unscharf zu werden und die Grenzen der Wahrnehmung unseres Selbst verschieben sich. Erkennen wir  unsere geistige und energetische Verwobenheit mit allem Seienden, so

JA und NEIN sagen

JA und NEIN sagen

JA und NEIN sagen Erfahrungen aus der tantrischen Arbeit Die Bandbreite, die ich selbst als Teilnehmer in Tantra-Seminaren erlebt habe, reicht von „es auszuprobieren, mal die kleine Fußzehe über die Grenzlinie zu setzen“ bis zum „sanften Darüberschubsen“. Ich finde es absolut essentiell, Grenzen zu respektieren. Gerade durch frühere Erfahrungen von Grenzüberschreitung, die sich bis in die frühe Kindheit erstrecken, brauchen

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.